Professionelle Zahnreinigung (PZR)

Eine regelmäßige (2 mal pro Jahr) PZR ist ganz besonders wichtig für Patienten mit hochwertigem, aufwändigen Zahnersatz, Implantatpatienten und Patienten, die eine Parodontalbehandlung bekommen haben. 90% der Erfolge von Parodontalbehandlungen hängen von der Nachsorge - der regelmäßigen PZR - ab.

Zahnbelag - Das große Risiko

Ursache Nr. 1 für Erkrankungen der Zähne, des Zahnfleischsaumes und des Zahnhalteapparates ist der Zahnbelag (Plaque). Er bildet sich auf jedem Zahn. Allerdings sind die Zusammensetzung und Menge abhängig von den Ernährungsgewohnheiten und vom biologischen Milieu in der Mundhöhle.
Aufbau des Zahnbelages, der Karies hervorruft:

  • Speisereste, die sich leicht abspülen lassen,
  • gelblich - weißer Belag, der aus Bakterien und Zellresten besteht und nur mit einer Zahnbürste zu entfernen ist,
  • die "Plaque", ein fester, fast unsichtbarer Zahnbelag, der zäh und klebrig auf der Zahnoberfläche haftet.

Kann die Plaque längere Zeit auf den Zahnflächen verweilen, führen Milliarden von Bakterien und Bazillen dazu, dass bestimmte Stoffe bzw. Säuren entstehen. Sie entkalken die Zahnsubstanz (Karies) und führen zur Entzündung des Zahnfleisches.
Wird der Zahnbelag nicht regelmäßig und gründlich entfernt, kann er sich ungestört wie ein Keil zwischen Zahnflächen und Zahnfleischrand schieben. Es bilden sich dann Zahnfleischtaschen. Diese Entwicklung wird von einer Zahnfleischentzündung begleitet. Dabei entstehen auch in den Zahnfleischtaschen harte Beläge (Konkremente). Die nächste Stufe ist die Zahnbetterkrankung "Parodontose".

Zahnbeläge, die verkalkt sind, haften so fest auf den Zähnen, dass sie erst recht mit häuslichen Maßnahmen nicht entfernt werden können.

Basis-Prophylaxe: Die häusliche Mundhygiene
Mit der häuslichen Mundhygiene übernehmen Sie nach Anleitung Ihres Zahnarztes und unter seiner Betreuung eine wichtige Aufgabe: die Basis-Prophylaxe für Ihre Zähne und das Zahnfleisch. Trotz einer noch so intensiven täglichen Zahnpflege ist nicht gewährleistet, dass die weichen Zahnbeläge wirklich "weggeputzt" sind. Denn unter Umständen können Sie Zahnbeläge in schwer zugänglichen Nischen und Zahnzwischenräumen nicht erreichen.
Deshalb ist regelmäßig eine zusätzliche professionelle Zahnreinigung erforderlich. Eifrige Tee - oder Kaffeetrinker und Raucher leiden verstärkt unter verfärbten Zahnbelägen, die unschön anzusehen sind. Leider gibt es viele individuelle Gründe, die eine rechtzeitige und komplette Entfernung der noch weichen Zahnbeläge erschweren oder sogar verhindern.
Ist der Zahnbelag aber verkalkt, kann er mit häuslichen Maßnahmen nicht mehr entfernt werden. Die professionelle Zahnreinigung kann nur mit Spezialinstrumenten, maschinellen Hilfsmittel und speziellen Polierpasten in der Praxis des Zahnarztes erfolgen. Damit werden auch die schwer zugänglichen Stellen die Glattflächen der Zähne von Belägen befreit und poliert, um erneute Ablagerungen zu erschweren.

Intensiv-Prophylaxe: In der Zahnarztpraxis
Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass eine professionelle Zahnreinigung etwa alle sechs Monate in Verbindung mit einer systematischen häuslichen Mundpflege ausreichen, um Ihre Zähne gesund zu halten. Natürlich hängt auch das von der Intensität der täglichen Zahnpflege und der individuellen Mundsituation ab.

Mit Polierstreifen werden Zahnflächen im Zwischenraum gesäubert, geglättet und poliert.

Profis lösen auch schwierige Fälle durch ein besonderes Intensiv-Prophylaxe-Programm
Vor einer professionellen Zahnreinigung werden Plaquemenge und Blutungsneigung des Zahnfleisches (Plaque und Blutungsindex) festgestellt. Nach Anordnung des Zahnarztes entfernen besonders ausgebildete und für diese Tätigkeit qualifizierte Mitarbeiterinnen des zahnärztlichen Teams alle harten und weichen Zahnbeläge mit professionellen Hilfsmitteln.

Es können auch Geräte eingesetzt werden, die z.B. ähnlich wie ein Sandstrahlgerät - Zahnflächen von besonders hartnäckigen Belägen befreien. Anschließend werden alle Zahnflächen gründlich poliert, denn auf glatten Oberflächen kann sich neuer Zahnbelag schwerer festsetzen.

Gesetzliche Bestimmungen
Der Gesetzgeber hat die Bedeutung der Prophylaxe zur Verhütung von Karies und Zahnfleischerkrankungen grundsätzlich erkannt und teilweise positiv reagiert. In einem begrenzten Rahmen (Alters- und Leistungsbegrenzung) übernehmen die Gesetzlichen Krankenkassen zahnärztliche Leistungen zur Individualprophylaxe. Dazu gehört allerdings nicht der gesamte Umfang einer zahnmedizinisch sinnvollen professionellen Zahnreinigung, sondern nur das entfernen von harten Zahnbelägen, dem sogenannten "Zahnstein".

Die professionelle Zahnreinigung umfasst das Entfernen aller Beläge einschließlich der gründlichen Politur der Zähne mit professionellen Hilfsmitteln, die auf die Mundsituation des Patienten abgestimmt werden. Mit diesen Maßnahmen werden Hygieneverhältnisse in der Mundhöhle geschaffen, um Zahnbetterkrankungen, die "Parodontose", oder Karies zu vermeiden.
Die professionelle Zahnreinigung geht über den Rahmen der vertragszahnärztlichen Leistungen hinaus. Sie unterliegt insoweit als Wahlleistung der freien Vereinbarung zwischen Zahnarzt und Patient. Sie muss auch nach der amtlichen Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) als Privatleistung erbracht und abgerechnet werden.
Die professionelle Zahnreinigung ist ein Basispfeiler in einem ganzheitlichen Vorsorgekonzept für gesunde Zähne und gesundes Zahnfleisch.

Schmerzlose Reinigung mit AIR-FLOW®
Bakterien sind der Anfang von Plaque. Plaque ist der Anfang von Parodontalerkrankungen. Die Methode Air-Flow ist das Ende dieser so harmlos beginnenden Zahnbeläge. Wie gefährlich diese unansehnlichen Feinde der Zahnoberfläche und damit der Zähne sind, brauchen wir Ihnen als Zahnarzt nicht zu erzählen. Doch wie einfach und wirkungsvoll Sie mit Air-Flow dagegen angehen, das wollen wir Ihnen ganz genau sagen und zeigen.

Air-Flow ist viel, viel schneller als herkömmliche und alte Bürsten, Gummikelche, Pasten und Polierstreifen. Und: Air-Flow ist viel gründlicher, ohne abrasiv zu sein. Klinische Arbeiten beweisen dies. Ein Luft-Natrium-Bikarbonat-Gemisch und ein Wasserspray treffen sich in der Düse des Air-Flow und entfernen schnell und schmerzlos Plaque, weiche Beläge und Verfärbungen, auch interproximal. Alle Wirkstoffe sind genau dosiert, das Spray-Gemisch ist angenehm temperiert.

Man kann sagen: Air-Flow tut nicht weh, Air-Flow tut gut. AIR-FLOW tut gut, im Sinne der Prophylaxe, gelten Zahnbeläge und Verfärbungen doch als erhebliche Risikofaktoren für die Zahngesundheit. Und da ist natürlich auch die emotionale Komponente: Air-Flow garantiert auch den gewünschten kosmetischen Effekt, also schöne weiße Zähne. Schöne Zähne und Prophylaxe: Die Behandlung mit Air-Flow bewirkt eine bisher nicht erreichte Reinigung und Oberflächenpolitur der Zähne. Bewundernde Blicke für Ihre Patienten sind auf ihre Art genauso aussagekräftig wie der vorhandene Nachweis durch klinische Untersuchungen.

Air-Flow ist gut für:

  • Die Zähne:
  • Diese werden gründlich und schnell gereinigt und dabei auch noch auf Hochglanz poliert.
  • Die Patienten:
    Denn wer will nicht gerne mit schönen weißen Zähnen glänzen und dabei auch noch die Gewissheit genießen, viel für die Gesundheit der Zähne zu tun. Und das alles - wohlgemerkt - ohne Schmerzen und mit dem frischen Geschmack von Citrus.

Air-Flow zeigt sehr gute Erfolge:

  • in der Prothetik und konservierenden Zahnbehandlung:
    Air-Flow entfernt Oberflächenverschmutzungen und garantiert so optimale Haftung von Composits, Keramikinlays und Veneers und damit lange Lebensdauer. Und: Mit Air-Flow bekommen die Zähne die natürliche Farbe zurück, was Ihnen die exakte Zahnfarbbestimmung erleichtert. Und: Teleskopgeschiebearbeiten reinigen Sie perfekt mit Air-Flow
  • in der Kieferorthopädie:
    Hier reinigen Sie festsitzende Bänder und Brackets. Und auch die Oberflächenvorbereitung für Bonding von Brackets treffen Sie mit Air-Flow.
  • bei der Fluoridierung der Zähne:
    Auch hier bedienen Sie sich des Air-Flow zur gründlichen Reinigung der Zähne. Denn so erreichen Sie die beste Einwirkung des Fluorids.
  • bei der Behandlung von Kindern:
    Milchzähne haben Platzhalterfunktion und sollten deshalb möglichst lange erhalten bleiben. Deshalb nimmt man bei 2-7jährigen heute üblicherweise eine Versiegelung der Okklusalflächen der Milchmolaren vor. Und das geschieht um so wirkungsvoller, je gründlicher auch tiefe Fissuren und Pits gereinigt sind. Diese wichtige Vorarbeit macht Air-Flow.
  • in der ästhetischen Zahnheilkunde:
    Als vorbereitende Maßnahme beim Bleichen von Zähnen.